Krupka, Josef

Krupka Josef, Gartenbaufachmann. * Adlerkosteletz (Kostelec n. Orlicí, Böhmen), 25. 11. 1864; † Baden (N.Ö.), 6. 2. 1932.

Absolv. die Lehrzeit in der gräflich Kinskyschen Kunst- und Ziergärtnerei in Adlerkosteletz. Nach dreijähriger Lehrzeit war er, seine Dienststellung meist nach einem Jahre planmäßig wechselnd, in bedeutenden österr., engl. und französ. Gärtnereien tätig. Von England aus unternahm er mehrmals in dienstlichem Auftrag Reisen nach Belgien, in die Niederlande und nach Frankreich. Nachdem er ein Angebot der Fa. Pitscher und Manda, eine Filiale in den USA zu übernehmen, abgelehnt hatte, kehrte er 1894 nach Wien zurück. Hier trat er erst in den Dienst der k. k. Hofgärtnerei, dann des Wr. Stadtparks. 1896/97 besuchte er daneben die Gartenbauschule der k. k. Gartenbauges. in Wien. Ab 18. 1. 1897 Stadtgärtner der Kurstadt Baden, 1905 Stadtgarteninspektor, 1922–32 Stadtgartendir. K.s Lebenswerk war die Gestaltung des Badener Kurparks, der als eine der schönsten Gartenanlagen Europas galt, und die Gestaltung aller öff. Gartenanlagen Badens, die er bis weit auf die Höhe des Kalvarienberges ausdehnte. K., der u. a. auch den Schloßpark von Schönau und den Kurpark von Abbazia umgestaltete, erwarb sich große Verdienste um den heim. Gartenbau. Er war ein mit höchster Gestaltungskraft begabter Gartenkünstler, der durch eigenes Stud. fortgebildet, sowohl die Gartenarchitektur als auch alle gärtner. Voraussetzungen vollendet beherrschte. Ehrenmitgl. der Vereinigung österr. Gartenarchitekten.


Literatur: Badener Ztg. vom 10. und 13. 2. 1932; Führer durch die Kurstadt Baden b. Wien, 1957; Schriftlicher Nachlaß im Stadtarchiv Baden (N.Ö.).
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 303f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Kostelec nad Orlicí
  • gestorben in > Baden