Kalmsteiner, Johann

Kalmsteiner Johann, Bildhauer. * Sarnthein (Südtirol), 29. 9. 1845; † Wien, 5. 1. 1897.

Stud. an den Akad. d. bild. Künste in München (bei M. v. Widmann), Dresden und Wien (bei K. Zumbusch). 1877/78 hielt sich K. in Rom auf, wo er sich auch an Ausst. beteiligte. Später in Wien lebend und schaffend, war er an der plast. Ausgestaltung vieler Bauten der Ringstraßenzeit beteiligt, daneben entstanden Statuetten, Porträtbüsten und Grabdenkmäler von seiner Hand. Seit 1880 war K. Mitgl. des Wr. Künstlerhauses.


Literatur: Österr. Kunstchronik 3, 1880, S. 150; P. Kortz, Wien am Anfang des 20. Jh., Bd. 2, 1906, S. 116, 130; Lhotsky, 1, s. Reg.; Eisenberg; Thieme–Becker; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus 1861–1951, 1951.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 199f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Sarnthein
  • gestorben in > Wien
  • wirkte in > Rom (1877-1878)
  • wirkte in > Wien

Institutionen

  • war Student > Akademie der Bildenden Künste München
  • war Student > Königlich Sächsische Akademie der Bildenden Künste zu Dresden
  • war Student > Akademie der bildenden Künste Wien
  • war k. Mitglied > Genossenschaft der Bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus) (1880)