Jósika von Branyicska, Miklós Baron

Jósika von Branyicska Miklós Baron, Schriftsteller. * Torda (Turda, Siebenbürgen), 28. 4. 1794; † Dresden, 27. 2. 1865.

Nach Beendigung seiner Jusstud. in Klausenburg zeichnete er sich in den Kämpfen gegen die Franzosen aus (1818 Hptm.) und lernte dann das gesellschaftliche Leben in Paris und Wien kennen. Ab 1834 im polit. Leben Siebenbürgens (liberal) tätig, verließ er nach Auflösung seiner unglücklichen ersten Ehe seinen Besitz, gab die polit. Tätigkeit vorübergehend auf und übersiedelte nach Pest, wo er durch den Roman „Abafi“ (1836) schlagartig berühmt wurde. Noch im selben Jahr Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. und der Kisfaludy-Ges., 1841 deren Präs. 1848/49 Mitgl. des Ausschusses für die Verteidigung des Vaterlandes und dann Richter des Obersten Gerichtshofes, flüchtete er nach dem Waffenstillstand nach Leipzig, Brüssel (1859 Leiter des Emigrantenbüros), zuletzt nach Dresden, und entfaltete auch in der Emigration eine rege publizist. Tätigkeit. Seine zweite Frau, Julia Podmaniczky, stand ihm in Not und Krankheit treu zur Seite. J. führte den hist. Roman in Ungarn ein. Er arbeitete zunächst nach engl. (Walter Scott), später nach französ. Vorbildern.


Literatur: L. Szaak, B. J. M. élete és muködése (Leben und Tätigkeit B. M. J.s), 1891; F. Szinnyei, J. M., 1915; L. Dézsi, B. J. M., 1916; Fr. Zsigmond, J. M., 1927; J, Pintér, Magyar irodalomtörténete (Geschichte der ung. Literatur), Bd. 6, 1933; Szinnyei 5; Révai 11; Wurzbach.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 136

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Turda
  • gestorben in > Dresden