Imre, Sándor

Imre Sándor, Literarhistoriker und Sprachwissenschafter. * Hegyközpályi (Paleu, Siebenbürgen), 6. 8. 1820; † Hódmezovásárhely (Kom. Csongrád, Ungarn), 21. 12. 1900.

Sohn eines reformierten Pfarrers. 1834–1840 stud. er reformierte Theol., Jus und Phil. in Debrecen. 1840 Volksschullehrer in Mezokeresztes (Kom. Bihar). 1843 Lehrer am reformierten Hauptgymn. in Hódmezovásárhely. 1847 Vikar in der reformierten Gemeinde Gyoma (Kom. Békés). 1849 Dir. des reformierten Hauptgymn. in Hódmezovásárhely. 1860 wurde er Prof. für Griech. und Latein am reformierten Kollegium in Debrecen und 1862 Prof. für Ung. Sprache und Literatur und außerdem Prof. für den ersten Jg. des theolog. Kurses. 1872 Prof. für ung. Literaturgeschichte und Sprachwiss. an der neugegründeten Univ. in Klausenburg. 1858 korr. und 1879 o. Mitgl. der ung. Akad. d. Wiss. 1886 i.R. Seine Forschungen über alte ung. Sprachdenkmäler, die ung. Sprachdenkmäler, die ung. Spracherneuerung, Volkssprache und Volksdichtung sind bedeutend.


Literatur: Szinnyei 5; Révai 10; Pallas 9; Das geistige Ungarn 1; Irodalmi Lex.; Irodalomtörténeti Közlemények (Literaturgeschichtliche Mitt.), 1891.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 30f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Paleu
  • gestorben in > Hódmezővásárhely