Trstenjak, Davorin

Trstenjak Davorin (Martin), Pädagoge und Fachschriftsteller. Geb. Kertschovina, Stmk. (Krčevina, SLO), 8. 11. 1848; gest. Zagreb (HR), 10. 2. 1921; röm.-kath.

Sohn von Johann T., Bruder von →Anton T. – Das Gymn. absolv. T. 1861–67 in Warasdin (Varaždin), die pädagog. Ausbildung 1868–71 in Agram (Zagreb). Seine Berufslaufbahn als Lehrer begann er 1871 in Karlstadt (Karlovac), wo er auch als Dir. der Allg. Volksschule (ab 1873) und der Höheren Mädchenschule (1874–89) tätig war, danach wirkte er als Lehrer in Kostajnica und Gospić; 1908 trat er i. d. R. T. publ. ausschließl. in (serbo)kroat. Sprache, was Ausdruck seines leidenschaftl. Einsatzes für die kulturelle und sprachl. Einheit der Südslawen war. Er veröff. über 40 Bücher sowie ca. 750 Artikel pädagog.-aufklärer. sowie ethnograph. Inhalts für Lehrer, Kinder und Jugendliche. T. war der erste Obmann der kroat. Lehrervereinigung Savez hrvatskih učiteljskih društava (1919–21) sowie Mitgl. des kroat. pädagog. Bildungsver. Hrvatski pedagoško-književni zbor, der seit seiner Gründung 1871 eine Reihe pädagog. Werke, u. a. von Comenius, Rousseau, Pestalozzi und Rabelais, in kroat. Übers. herausbrachte und damit deren Rezeption durch Südslawen ermöglichte. In krit. Auseinandersetzung mit diesen pädagog. Konzepten vertrat T. einen entschieden antiklerikalen Standpunkt und setzte sich für eine fortschrittl. und liberale Erziehung sowie Schule ein. Nach ihm ist die kroat. Ausz. D. T. für bes. pädagog. Verdienste benannt.


Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 66, 2015), S. 474f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krčevina
  • gestorben in > Zagreb