Schwarz, Adolf

Schwarz — Adolf (Arye), Rabbiner und Gelehrter. Geb. Adász-Tevel (Ungarn), 15. 7. 1846; gest. Wien, 13. 2. 1931.

Sohn des Rabb. von Adász-Tevel, Jakob S., Vater des Arthur Zacharias S. (s. d.); mos. S. erhielt den ersten Unterricht bei seinem Vater und absolv. das Gymn. in Pápa. 1866–67 stud. er an der Wr. Univ. u. a. Phil. und Sanskrit und hörte außerdem Vorträge an der jüd. Bildungsanstalt Bet-Hamidrasch. 1867 zog er nach Breslau (Wroclaw), um in das Rabb.Seminar, das erste seiner Art im dt. Sprachraum, einzutreten und auch das Stud. an der dortigen Univ. fortzusetzen; Dr. phil. Am Seminar zeichnete er sich durch hervorragende wiss. Leistungen aus und wurde daher nach Abschluß der Stud. als Lehrer für die gerade im Entstehen begriffene Landes-Rabb.Schule in Budapest empfohlen. Da sich jedoch deren Eröffnung verzögerte, riet man ihm, das Amt des „Stadt- und Konferenzrabbiners“ von Karlsruhe anzunehmen (1875). Hier konnte er Praxis und Gelehrsamkeit verbinden. Neben Predigtsmlgg. veröff. S. in diesen Jahren einige Bde. von Stud. zur Tossefta (mittelalterl. „Ergänzungen“ zum Talmud). Als es in Wien zur Gründung der Israelit.-theol. Lehranstalt kam, wurde er als deren erster Rektor berufen (1893). S. leitete sie im Geiste des Breslauer Seminars und festigte ihren internationalen Ruf. Selbst Ungar, verstand er es, die unter den Prof. wie unter den Studenten herrschenden Unterschiede der Mentalität, bedingt durch die Vielfalt der Österr.-ung. Monarchie, glückl. zu überbrücken. Sein wiss. Opus setzte er v. a. mit Stud. zur talmud. Hermeneutik fort. Zu S.’ 70. Geburtstag erschien 1917 eine FS, desgleichen eine zum 80. (in hebr. Sprache), 1926 wurde er HR. Zu seinem 100. Geburtstag wurde in Jerusalem ein Gedenkbuch (Sefer Ha-Sikaron) an die Wr. Israelit.-theol. Lehranstalt veröff. Ende 1930 überlegte S. aus Altersgründen, bald das Rektorat zurückzulegen, doch unterrichtete er noch bis zum vorletzten Tag seines Lebens.


Werke: Sabbatpredigten …, 5 Tle., 1879–83; Festpredigten …, 1884; Predigten, NF, 1892; Die Controversen der Schammaiten und Hilleliten 1: Die Erleichterungen der Schammaiten und die Erschwerungen der Hilleliten, 1893; Die hermeneut. Analogie in der talmud. Litteratur, in: 4. Jahresber. der israelit.-theol. Lehranstalt in Wien … 1896/97, 1897, auch selbständig; Der hermeneut. Syllogismus in der talmud. Litteratur, ebenda, 8, 1900/1901, 1901; Der Mischnah Thorah, ein System der mos.-talmud. Gesetzeslehre, ebenda, 12, 1904/05, 1905; Die hermeneut. Induktion in der talmud. Litteratur, ebenda, 16, 1908/09, 1909; Die Tosifta des Traktates Nesikin baba Kamma geordnet und kommentiert, 1912 (hebr.); Die hermeneut. Antinomie in der talmud. Literatur, in: 20. Jahresber. der israelit.-theol. Lehranstalt in Wien … 1912/13, 1913; Die hermeneut. Quantitätsrelation in der talmud. Literatur, ebenda, 23, 1915/16, 1916; usw.
Literatur: N. Fr. Pr., 14. (Abendausg.) und 15., Die Wahrheit, 20. 2. und 6. 3., Wr. Ztg., 15. 2. 1931; Enc. Jud.; Hdb. der Emigration 2 (s. u. Schwarz Arthur Zacharias); Jb. der Wr. Ges.; Jew. Enc.; Jüd. Lex. (mit Bild); Wininger; A. S. zum 70. Geburtstage …, 1917 (FS); G. Sicher, in: Sefer Ha-Sikaron (Gedenkbuch), 1946, S. 17ff.; P. Steines, Hunderttausend Steine, (1993), S. 190 (mit Bild); P. Landesmann, Rabb. aus Wien, (1997), s. Reg. (mit Bildern); UA Wien.
Autor: (N. Vielmetti)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 54, 1999), S. 421f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Adásztevel
  • gestorben in > Wien