Schmid, Franz von

Schmid, —Franz von Buchdrucker und Verleger. Geb. Rossau, NÖ (Wien), 3. 10. 1811; gest. Graz (Stmk.), 22. 3. 1884.

Sohn aus zweiter Ehe des Buchdruckers und Verlegers Anton v. S. (s. d.), ab 1841 mit der Hausbesitzerstochter Maria Klara Camauf verehel.; besuchte ab 1823 in Wien das Schottengymn., absolv. 1829–31 an der Univ. die philosoph. Jgg. und stud. 1831–33 Jus. Erlernte die Buchdruckerei und übernahm 1839 von seinem Vater dessen renommierte, bes. auf hebr. Buchdruck spezialisierte Buchdruckerei in Wien. Im selben Jahr schloß er unter dem Firmennamen „Franz Edler von Schmid und J. J. Busch“ einen erst 1848 gelösten Ges.-Vertrag mit dem seit 1837 in der Druckerei beschäftigten gebürtigen Prager Jacob Isidor Busch, Vater des Politikers und Publizisten Isidor Bus(c)h (der selbst einige Jahre in der S. sclhen Offizin gelernt hatte), wobei S. den techn., sein Kompagnon die kaufmänn. Belange übernahm. Im Revolutionsjahr 1848, in welchem S. auch Mitgl. der Nationalgarde war, erschien in seiner Druckerei eine Flut von Ztg., Flugbll. und Pamphleten verschiedenster polit. Ausrichtung (insbes. sei auf die „Constitution“ Leopold Häfners verwiesen), was nach Niederschlagung der Revolution zur vorübergehenden Schließung des Betriebs und, vermutlich infolge davon, zur völligen Geschäftsauflösung durch S. 1849 führte. Während die hebr. Ausstattung von Adalbert della Torre übernommen wurde, ging diealte Univ.Gerechtigkeit schließlich an Franz Manz und von diesem an A. Holzhausen (s. d.) über. S. lebte dann in Graz und (zumindest) 1866 in Laibach (Ljubljana), wo erBuchhalter bei der Fa. Giontini war; zuletzt war er Oberbuchhalter bei der Fa. Leykam in Graz.


Werke: Verzeichnis der 1848 gedruckten Schriften bei Helfert und Mayer, beide s. unten.
Literatur: Jüd. Archiv, 1928, April/Maih., S. 16 f.; A. Mayer, Wiens Buchdrucker-Geschichte 1482–1882, 2, 1887, s. Reg.; J. A. Frh. v. Helfert, Die Wr. Journalistik im Jahre 1848, Neudruck 1977, s. Reg.; A. Durstmüller u. a., 500 JahreDruck in Österr. 1–2, (1982–86), s. Reg.; A. Durstmüller – F. Walter, Chronik einer Wr. Buchdruckerei, 1984, bes. S. 77 f.; Pfarrarchive Rossau und St. Michael, UA, Wr. Stadt- und LA, alle Wien; Diözesanarchiv Graz, Stmk.
Autor: (E. Lebensaft)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 48, 1992), S. 257

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Wien
  • gestorben in > Graz