Scheuthauer, Gustav

Scheuthauer Gustav, Pathologe. * Toketerebes (Trebišov, Slowakei), 11. 3. 1832; † Budapest, 28. 1. 1894.

Sohn eines Apothekers, Schwager des Psychiaters Th. Meynert (s. d.); stud. 1850–55 Med. an der Univ. Wien, 1860 unbesoldeter 2. Ass., 1861 Dr. med., 1865–70 1. Ass, am Patholog.-anatom. Inst. bei Rokitansky (s. d.), der seine Begabung erkannte; 1870 Priv.-Doz. für patholog. Anatomie an der Univ. Wien, 1870 Prosektor am Brünner Landesspital, im selben Jahr ao. Prof. der Histol. an der Univ. Pest, 1871 Primar-Prosektor aller Spitäler und Gerichtsanatom von Ofen und Pest (Budapest). 1873 suppl. er den Lehrstuhl der patholog. Anatomie; ab 1874 o. Prof. der patholog. Anatomie und Histol. an der Univ. Budapest, bildete er eine Reihe hervorragender Schüler heran. 1878 ao., 1884 o. Sanitätsrat. S. beschäftigte sich vor allem mit der Hirnstruktur und ihren Deformationen, aber auch mit Bandwürmern sowie mit medizinhist. Fragen. Als gerichtsmedizin. Sachverständiger im Ritualmordprozeß von Tiszaoszlár, 1883, zeichnete er sich durch seine objektive Haltung aus.


Werke: Elméleti kórboncztan (Theoret. patholog. Anatomie), 1878; Emlékbeszéd Rokitansky felett a budapesti kir. orvosegyletben (Gedächtnisrede auf Rokitansky im Budapester kgl. Ärztever.), 1879; Der Germanicus des Louvre ein Archimedes, 1881; Elméleti kórboncztan (Theoret. patholog. Anatomie), hrsg. von Á. Rothmann, 2 Tle., 1882; Beitrr. zur Erklärung des Papyrus Ebers,des hermet. Buches über die Arzneimittel der alten Ägypter, in: Archiv für patholog. Anatomie und Physiol. und für klin. Med. 85, 1881, auch selbständig; zahlreiche Abhh. in Fachz., u. a. in Allg. Wr. medizin. Ztg., Orvosi Hetilap, Pester medizin.-chirurg. Presse; Beitrr. für Real-Enc. der gesammten Heilkde., hrsg. von A. Eulenburg, 15 Bde., 1880–83; Biographien ung. Ärzte und Prof. in Hirsch; usw.
Literatur: Budapesti Hírlap, 1894, S. 59f.; Budapester Hygien. Ztg. 2, 1892, n. 23, S. 2. 4, 1894, n. 3, S. 10; Gyógyászat 34, 1894, S. 59f.; Gyógyszerészeti Közlöny 10, 1894, S. 95; Orvosi Hetilap, 1894, S. 60f.: H. Preisz, ebenda, 1894, S. 543f., 555ff., 568f.; E. Weisz, in: Pester medizin.-chirurg. Presse 30, 1894, Sp. 114ff.; Wr. Medizin. Bll. 17, 1894, S. 51f.; H. Preisz, in: Ung. Archiv für Med. 3, 1895, S. 83ff.; I. Kutlik, in: Bratislavské Lekárske Listy, 1962, Bd. 2, S. 415f.; Das geistige Ungarn; Enc. Slovenska; Hirsch; M. Életr. Lex.; Pagel: Pallas: Pázmány Egyetem 3, s. Reg.; Révai; Szinnyei; E. H. Högyes Emlékkönyv . . ., 1896, S. 194; W. Szumowski, Az orvostudomány története, 1939, S. 540; K. B. Rippa, K histórii medicíny na Slovensku, 1956, S. 37; UA Wien.
Autor: (N. Duka Zólyomi)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 99f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Trebišov
  • gestorben in > Budapest