Sbiera, Ion Gheorghe

Sbiera Ion Gheorghe, Philologe, Folklorist und Historiker. * Unterhorodnik (Horodnic de Jos, Bukowina), 1. 11. 1836; † Czernowitz (Cernivci), 20. 10. 1916.

Bauernsohn, Vater des Folgenden; hörte Vorlesungen in Jus und Phil. an der Univ. Wien. Ab 1861 war er als Nachfolger seines Lehrers Pumnul (s. d.) Prof. für rumän. Sprache und Literatur am Staatsgymn. in Czernowitz. 1862 gehörte S. zu den Gründern des Czernowitzer rumän. Lesever. (ab 1865 Ges. für rumän. Literatur und Kultur in der Bukowina), dessen Z. „Foaea Sotietaetii pe’ntru literatura … “ er bis 1869 red. Dort und in anderen rumän. Bll. (auch in Siebenbürgen) veröff. er zahlreiche kleine Beitrr. zu hist., philolog., insbes. linguist. Themen. Daneben war er der erste bedeutende Sammler rumän. Volksdichtung. 1866 wurde S. Mitgl. der Rumän. Akad. 1871 schied er aus dem Gymnasialdienst und wurde Kustos der Bibl. der Bukowina (später Univ.Bibl.). 1875 wurde er als Priv.- Doz. mit der Vertretung des Lehrstuhls für rumän. Sprache und Literatur an der neugegründeten Univ. Czernowitz betraut, 1881 o. Prof., 1907 emer.


Werke: Originea Românilor (Die Herkunft der Rumänen), 1878; Grigoriu Urechie. Contribuiri pentru o biografie a lui (G. Urechie. Beitrr. zu einer Biographie), in: Anale Acad. Române, Ser. 2, 5, 1884; Povesti poporale romînesti (Rumän. Volkserz.), 1886; Miscari culturale si literare la românii din stînga Dunarii … (Kulturelle und literar. Bewegungen bei den Rumänen links der Donau …) 1504–1714, 1897; Familia S… . (Die Familie S… .), 1899; Die Rumänen, gem. mit S. F. Marian, in: Die österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild, Bd. Bukowina, 1899; Die rumän. Literatur und Sprache, ebenda, 1899; Contribuiri pentru o istoriie sotiiala, cetateneasca, religionara bisericeasca si culturala literara a romînilor, de la originea lor încoace pîna la iuliu 1504 (Beitrr. zu einer sozial-bürgerlichen, religiös-kirchlichen und kulturellliterar. Geschichte der Rumänen von ihrem Ursprung bis zum Juli 1504) 1, 1906; Povesti si poezii populare románesti (Rumän. Volkserz. und Volksdichtungen), hrsg. von P. Tugui, 1971; Abhh. und Textausg. in Foaea Sotietaetii pe’ntru literatura si cultura romînae în Bucovina; etc. Hrsg.: Codicele Voronetean (Codex von Voronet), 1885; etc.
Literatur: Anale Acad. Române. Ser. 2, 39, 1921, S. 46 f.; E. Beck, in: Der Südostdt. (München) 14, 1963, n. 13; A. Procopovici. I. G. S., 1936; N. Tcaciuc-Albu, Viata si opera lui I. S., 1936; G. Nandris, Din istoria Societatii pentru cultura, 1952; G. Vrabie, Folcloristica româna, 1968, s. Reg., bes. S. 142 ff.; M. Bucur, Istoriografia literara româneasca, 1973, s. Reg.; O. Bîrlea, Istoria folcloristicii românesti, 1974, S. 124 ff.; Alma Mater Francisco Josephina, hrsg. von R. Wagner, 1975, s. Reg.; J. Balacciu–R. Chiriacescu, Dictionar de lingvisti si filologi români, 1978, S. 223 f.; Dictionar cronologic. Literatura româna, 1979, s. Reg.; Dictionarul literaturii române de la origini pîna la 1900, red. von V. Mihaila, 1979; Dictionarul folcloristilor, 1979.
Autor: (M. D. Peyfuss)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 8f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Horodnic de Jos
  • gestorben in > Tschernowitz