Pineles, Friedrich

Pineles Friedrich, Internist. * Sanok (Galizien), 23. 9. 1868; † Wien, 3. 3. 1936.

Stud. an der Univ. Wien Med., 1892 Dr. med. Seine weitere Ausbildung erfuhr er bis 1899 am Allg. Krankenhaus in Wien. Zu seinen Lehrern zählten E. W. v. Brücke (s. d.), Nothnagel (s. d.) und F. Kovacs (s. d.). 1902 habil. (1912 Tit. Prof.), wurde er Vorstand am K.-Franz Joseph-Ambulatorium. P.’ Publ. galten der Sensomobilität, dem Myxödem sowie der Physiol. und Pathol. der Epithelkörperchen. Gem. mit Erdheim (s. d.) vermochte er neue Erkenntnisse über die Funktionen dieser Drüsen zu vermitteln.


Werke: Die Beziehung der Akromegalie zum Myxödem und zu anderen Blutdrüsenerkrankungen (= Smlg. klin. Verhh. 242), 1899; Über die Funktionen der Epithelkörperchen, gem. mit H. Spitzer, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl. 113, Abt. 3, 1904, 117, Abt. 3, 1908; Nervenkrankheiten und innere Sekretion (= Smlg. zwangloser Abhh . . . . Verdauungskrankheiten 10, H. 3), 1927; Die Epithelkörperchen, in: Hdb. der normalen und patholog. Physiol., hrsg. von A. Bethe, G. v. Bergmann, G. Embden etc., Bd. 16/1, 1930; etc.
Literatur: WMW 86, 1936, S. 338; Wr. klin. Ws. 49, 1936, S. 346; Fischer; Kürschner, Gel.-Kal., 1931; I. Fischer, Geschichte der Ges. der Ärzte in Wien 1837–1937, 1938, S. 285.
Autor: (M. Jantsch)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 81

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Sanok
  • gestorben in > Wien