Pančić, Josif

Pancic Josif, Botaniker, Zoologe und Mineraloge. * Ugrini b. Bribir (Kroatien), 5. 4. 1814; † Belgrad, 25. 2. 1888.

Stud. zunächst Phil. in Agram, dann Med. an der Univ. Pest, 1842 Dr. med. Er praktizierte zuerst in Pest, dann in Ruhsberg im Banat, begab sich aber bereits nach zwei Jahren nach Wien, wo er mit fast allen bedeutenden Botanikern Verbindung aufnahm. Auf den Rat von Karadžic (s. d.) trat er 1846 in den serb. Staatsdienst, wurde 1847 Distriktsarzt im Bez. Jagodina und war dann bis 1853 Arzt in Kragujevac. 1853 Prof. für Naturgeschichte und Agronomie am Lyzeum in Belgrad, dann bis 1884 an der Hochschule, deren Rektor er sechsmal war, bis 1887 Hon.Prof. der Botanik. 1884 Mitgl. des Staatsrates, 1887 erster Präs. der Serb. Akad. der Wiss. Die Aktivitäten P.’ waren von erstaunlicher Vielseitigkeit. Er war nicht nur der erste gründliche Erforscher der Balkanflora, hier vor allem der Flora Serbiens, sondern lieferte auch einige der grundlegenden Arbeiten über die Fauna und die Mineralien Serbiens. Er legte botan., zoolog., mineralog, und geolog. Smlg. an, die zur Voraussetzung für den Lehrbetrieb an der Univ. und die Kernstücke der heutigen Belgrader Smlg. wurden, und gründete auch den botan. Garten in Belgrad, der vor allem der Flora Serbiens gewidmet war und gleichfalls in engster Beziehung zum Stud.Betrieb stand. Für die Botanik sind vor allem seine Arbeiten über die serb. Serpentinflora von großer Bedeutung, die zum ersten Mal Zusammenhänge zwischen dem Auftreten des Serpentins und dem bestimmter seltener Pflanzen aufzeigten. P. war der bedeutendste Botaniker Serbiens. Ihm zu Ehren wurden mehrere Pflanzenarten, so der seltene Waldsteppen-Beifuß Artemisia pancicii, benannt.


Werke: Taxilogia botanica, 1842 (Diss.); Verzeichnis der in Serbien wild wachsenden Phanerogamen, in: Verhh. der Zoolog.-botan. Ges. in Wien 6, 1856; Die Flora der Serpentinberge in Mittel-Serbien, ebenda, 9, 1859; La flore des environs de Belgrade, 1865, 5. Aufl. 1888; Zur Flora des Banates, in: Österr. botan. Z. 17, 1867; Flore de la Principauté de Serbie, 1872; Les Mammifères et les Amphibies de Serbie, 1874; Elenchus plantarum in Crna-Gora lectarum, 1875; Matériaux pour la flore de la Principauté de Bulgarie, 2 Bde., 1883–86; Les Orthoptères de Serbie, 1883; etc.
Literatur: Glasnik hrvatskoga naravoslovnoga društva 3, 1888, S. 154 ff.; Österr. botan. Z., Jg. 38, 1888, S. 257 ff., 310 ff. (mit Werksverzeichnis); Annales géologiques de la Péninsule Balkanique, 1889, S. 3 ff.; Spomenica J. P. (Gedenkschrift für J. P.), 1939; Enc. Jug.; Nar. Enc.
Autor: (H. Riedl)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 309

Links

Download

Lifeline

Orte

  • gestorben in > Belgrad
  • geboren in > Ugrini