Osterc, Slavko

Osterc Slavko, Musiker und Komponist. * Wernsee (Veržej, Unterstmk.), 17. 6. 1895; † Laibach, 23. 5. 1941.

Absolv. die Lehrerbildungsanstalt in Marburg (1914) und war einige Zeit Lehrer. Ab 1925 stud. er am Konservatorium in Prag bei Jirák, Kricka und Hába. Nach dem Diplom (1927) wurde er Prof. für Harmonie, Kontrapunkt und Komposition am Konservatorium in Laibach. Als Komponist stand O. unter dem Einfluß des Konstruktivismus Hábas, weniger Schönbergs und Hindemiths. Er war der Initiator und Theoretiker der modernen Musik bei den Slowenen. Er vertrat die absolute Chromatik im Komponieren, negierte den Wert und die Bedeutung von Diatonie, hob dagegen die Prinzipien der Atonalität, der Athematik und der Arhythmik hervor und bezog das Zwölf- und Vierteltonsystem in sein vom Intellekt stark beeinflußtes Schaffen ein. Einige Kompositionen von O., der die Verbindung zur Tradition nie völlig aufgegeben hatte, stehen der slowen. Volksmusik nahe.


Werke: 6 Opern; 5 Ballette; Orchesterwerke; Kantaten; Kammermusik; Lieder; etc. Publ.: ca. 150 Abhh. in Z. und Ztg.
Literatur: Jutro vom 25. 5., Slovenski narod vom 24. und 26. 5. 1941; Naši razgledi vom 22. 5. 1954 und 6. 7. 1963; Cerkveni glasbenik, 1942, S. 43 ff.; Gledališki list Opere v Ljubljani, 1961/62, S. 129 ff.; Spominski zbornik, 1963; Sobodnost, 1965, S. 818 ff.; Gledališki list Maribor, 1966/67, S. 152 ff.; Muzikološki zbornik, 1967, S. 89 ff., 1968, S. 114 ff., 1969, S. 83 ff., 1970, S. 38 ff. (mit Bibliographie); Razprave Slovenske akademije znanosti in umetnosti Ljubljana, 1972, S. 309 ff.; Slovenski gledališki leksikon (Slowen. Theaterlex.), Bd. 2, 1972; Muzicka Enc.; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Baker; Riemann; SBL; Enc. Jug.; D. Cvetko, Musikgeschichte der Südslawen, 1975, S. 198 ff.
Autor: (N. Gspan)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 261

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Veržej
  • gestorben in > Ljubljana