Nagy, Zsigmond

Nagy Zsigmond, Theologe. * Szolnok, Kom. Jász-Nagykun-Szolnok (Ungarn), 25. 4. 1860; † Debreczin, Kom. Hajdú-Bihar (Debrecen, Ungarn), 18. 4. 1922.

Stud. evang. Theol. HB 1879–81 in Budapest, 1881/82 in Utrecht, 1882/83 in Straßburg, 1883/84 wieder in Utrecht (auch Phil. und Literatur). Ab 1884 war er Prof. an verschiedenen Gymn., zuletzt 1890–1914 in Debreczin. N. bemühte sich sehr um den Ausbau der ung.-holländ. kirchlichen Beziehungen und propagierte die holländ. streng kalvinist. Richtung in Ungarn. Er war auch schriftsteller. – Red. der Ztg. „Debrecen-Nagyváradi értesito“ (Debrecziner-Großwardeiner Mitt.), 1891–92, und „Debrecen“ – sowie als Übers. tätig.


Werke: De hongaarsche hervormde kerk en hare hedendagsche organisatie (Die ung.-ref. Kirche in ihrer heutigen Organisation), 1884; A miveletlen népek vallásának egyezése (Konkordanz der Religionen der primitiven Völker), 1884; A keresztyénség eredete (Der Ursprung des Christentums), 1884; Nemzeti vallás és világ vallás (Nationale Religion und Weltreligion), 1884; Medeelingen uit de hongaarsche hervormde kerk (Mitt. über die ung.-ref. Kirche), 2 He., 1886–87; Beszédek gyermekistentiszteletekre (Ansprachen für Kindergottesdienste), 1899–1902; A németalföldi irodalom története (Geschichte der niederländ. Literatur), 1907; A németalföldi ref. egyház alkotmánya (Die Verfassung der niederländ.-ref. Kirche), 1919–20; etc. Übers.: J. van den Vondel, Lucifer (Trauerspiel), 1913; H. Bavinck, A modern morál (Moderne Moral), 1922; etc.
Literatur: A. Beets, Zs. N. (holländ.), 1923; Zoványi, Theologiai Lex.; Das geistige Ungarn; Szinnyei.
Autor: (B. Németh)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 25

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Szolnok
  • gestorben in > Debrecen