Morawski, P. Marian

Morawski P. Marian, SJ, Theologe und Philosoph. * Freiwaldau (Jeseník, österr. Schlesien), 15. 8. 1845; † Krakau, 6. 5. 1901.

Erhielt seine Mittelschulbildung im Jesuitenkollegium in Metz. 1863 trat er als Novize der Ges. Jesu in Stara Wies ein, wo er das Phil.Stud. absolv., anschließend stud. er Theol. in Krakau. 1870 Priesterweihe. Gleichzeitig begann M. seine schriftsteller. Tätigkeit und veröff. eine Reihe von Artikeln in „Tygodnik Soborowy“ (Konzilws.), später in „Przeglad Lwowski“ (Lemberger Rundschau). 1873–79 wirkte er als Prof. der Phil. am Jesuitenkollegium in Stara Wies, dann bis 1883 als Rektor des Jesuitenkollegiums in Tarnopol. Nach der Übersiedlung nach Krakau gründete M. 1884 die Ms. „Przeglad Powszechny“ (Allg. Rundschau) und blieb bis zu seinem Tode deren Red. 1887 ao. Prof., 1891 o. Prof. für Dogmatik an der Univ. Krakau. M. verfaßte zahlreiche philosoph. und philosoph.-literar. Arbeiten.


Werke: Filozofia i jej zadania (Die Phil. und ihre Aufgaben), 1877, 3. Aufl. 1899; Celowosc w naturze (Die Zweckmäßigkeit in der Natur), 1887, 6. Aufl. 1928; Podstawy etyki i prawa (Die Grundlagen der Ethik und des Rechts), 1891–1900, 4. Aufl. 1930; Wieczory nad Lemanem (Abende am Genfer See), 1896, 9. Aufl. 1938, russ. 1899, dt. 1905, 15. Aufl. 1925; zahlreiche Abhh. in Z. Red.: Przeglad Powszechny, 1884 ff.
Literatur: Czas vom 6. und 13. 5. 1901; Przeglad Powszechny, 1901, S. 1 ff.; Przeglad Polski, 1901, S. 563 ff.; J. Tuszowski, O. M. M. T. J. (P. M. M. S J) 1845–1901, 1932; Jesuitenlex.; Podreczna Enc. Koscielna, Bd. 27/28; S. Zaleski, Jezuici w Polsce (Die Jesuiten in Polen), Bd. 5, Tl. 2, 1906.
Autor: (A. Szklarska-Lohmannowa)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 369

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Gräfenberg
  • gestorben in > Krakau