Miller von Hauenfels, Albert

Miller von Hauenfels Albert, Montantechniker und -unternehmer. * Tápiószele, Kom. Pest (Ungarn), 6. 2. 1818; † Graz, 5. 11. 1897.

Sohn des 1859 nob. Montanisten Albert M. v. H. (1795–1886); absolv. nach dem Gymn. in Kremsmünster die Bergakad. in Schemnitz, trat 1840 als Praktikant beim Hauptmünzamt in Wien in den Staatsdienst, wurde 1841 Schichtmeister im Salzbergwerk Hall i. Tirol, 1847 Prof. der Baukde., der darstellenden Geometrie und des techn. Zeichnens an der Bergakad. Schemnitz. 1848 Prof. des Bergbaukurses an der k. k. steir.-ständ. Montanlehranstalt in Vordernberg, ab 1849 in Leoben. Dort Prof. der Bergbaukde., ab 1865 auch der Markscheidekde. und der Aufbereitungslehre, vorübergehend auch Leiter des Mayrschen Kohlenbergbaues in Leoben-Seegraben, dann des Seyblschen Chrombergbaues in Kraubath. 1865 eröffnete er einen Graphitbergbau im Sunk b. Trieben. M., der 1855 den Polarplanimeter erfand, war der Gründer des Berg- und hüttenmänn. Ver. für Stmk.


Werke: Ber. über die geognost. Erforschung der Umgebung von St. Michael und Kraubath in Obersteier, 1855; Die steiermärk. Bergbaue als Grundlage des provinziellen Wohlstandes, 1859; Höhere Markscheidekunst, 1868; Die Stellung der Deutschösterreicher zu Deutschland, 1872; Die Gesetze der Kometen, abgeleitet aus dem Gravitationsgesetz, 1875; Die Dual-Functionen und die Integration der ellipt. und hyperellipt. Differenziale, 1880; Theoret. Meteorol., 1883; Richtigstellung der in bisheriger Fassung unrichtigen Wärmetheorie und Grundzüge einer allg. Theorie der Ätherbewegung, 1889; Der Segelflug der Vögel und die segelnde Luftschiffahrt, 1890; etc.
Literatur: Mitt. des Naturwiss. Ver. für die Stmk., 1898, S. 71 ff.; Österr. Z. für Berg- und Hüttenwesen, 1898, S. 10 ff.; Berg- und hüttenmänn. Jb., 1906, S. 293 ff., 1907, S. 81 ff.; M. Életr. Lex.; Denkschrift zur 50jährigen Jubelfeier der k. k. Bergakad. in Leoben, 1890, S. 168; F. Hartner, Hand- und Lehrbuch der niederen Geodäsie, 10. Aufl., bearb. von E. Doležal, Bd. 1, 1921, S. 1063; A. Tárczy-Hornoch, A planiméter feltalálásának magyar vonatkozásairól (Über den ung. Anteil an der Erfindung des Planimeters), in: Geodéziai Közlöny, 1932, S. 66 ff. (mit Werksverzeichnis); ders., Ki a kompenzáló-planiméter feltalálója? (Wer ist der Erfinder des Kompensationplanimeters?), in: Bányászati és Kohászati Lapok, 1948, S. 193; Die Montanist. Hochschule Leoben 1849–1949, 1949, S. 9, 95 f.; Zum Leobener Bergmannstag, 1961; Mitt. K. Benda, Budapest.
Autor: (F. Tremel)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 305f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Tápiószele
  • gestorben in > Graz
  • wirkte als Ingenieur in > Hall in Tirol („Solbad Hall“) (1841)
  • war Lehrer in > Leoben (1849)

Institutionen

  • war Schüler > Kaiserlich-Königliches Gymnasium (Kremsmünster)
  • war Student > Kaiserlich-Königliche Schemnitzer Bergakademie
  • war Praktikant > Österreich-Ungarn. Haupt-Münzamt (1840)
  • war Professor > Kaiserlich-Königliche Schemnitzer Bergakademie (1847)
  • war Professor > Steiermärkische Ständische Montan-Lehranstalt (Vordernberg) (1848)
  • war Leiter von > Bergbau Leoben-Seegraben (1865)
  • war Leiter von > Seyblschen Chrombergbau (Kraubath a. d. Mur)
  • war Eigentümer von > Graphitbergbau im Sunk b. Trieben (1865)
  • war Gründungsmitglied > Berg- und Hüttenmännischer Verein für Steiermark und Kärnten