Lissa, Jakob

Lissa Jakob, Rabbiner. * (?); † Stryj (Galizien), 25. 5. 1832.

Wirkte zuerst als Rabbiner in Kalisch, ab 1809 in Lissa, wo er eine Jeschiwa gründete, aus der zahlreiche Rabbiner hervorgingen. L., der sich um die Lissaer Gemeinde hochverdient machte, trat scharf gegen verschiedene Reformbestrebungen und die chassid. Bewegung auf und genoß großes Ansehen. Seinen Entscheidungen wurde autoritative Bedeutung zugemessen. Vielseitig literar. tätig, veröff. er Abhh. über die Gesetzessprechung, die halach. Praxis, über Pessachvorschriften etc. sowie ein Gebetbuch, das ihn in der gesamten jüd. Welt bekannt machte. Er kehrte später an das Rabbinat Kalisch zurück, blieb aber mit der Lissaer Gemeinde bis zu seinem Lebensende in Verbindung.


Literatur: Jb. der jüd.-literar. Ges. 3, 1905; Wininger; Enc. Jud.; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; L. Lewin, Geschichte der Juden in Lissa, 1904, S. 168 f., 204 ff.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 243

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Wien
  • gestorben in > Stryi