Lenhossék, József von

Lenhossék József von, Anatom. * Ofen (Buda, Ungarn), 20. 3. 1818; † Budapest, 2. 12. 1888.

Vater des Folgenden, Sohn des Physiol. Mihály I. v. L. (s. d.); stud.an der Univ. Pest Med., 1841 Dr.med. Nach zwei Semestern an der Univ. Wien 1842 Ass.,1852 Priv.-Doz. der Anatomie an der Univ. Pest. 1852–54 arbeitete er in Wien bei Hyrtl (s. d.) und E. W. v. Brücke (s. d.) über die mikroskop. Konstruktion des Zentralnervensystems. 1854 Prof. der Anatomie am Medizin. Inst. zu Klausenburg. 1860–88 o. Prof. der descriptiven und der topograph. Anatomie an der Univ. Budapest, 1878/79 Rektor. 1864 korr., 1873 o. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. L.s Forschungen über die Anatomie des Rückenmarks und des Hinterhaupthirns sind bedeutend. Von ihm stammen die Benennungen tractus solitarius und formatio reticularis.


Literatur: Pesti Napló und Pesti Hirlap vom 4. 12. 1888; R. P. vom 17. 3. 1918; A Élovilág, 1963, S. 36 f.; G. Mihálkovics, Emlékbeszéd L. J. felett (Akadem. Gedächtnisrede), 1893; Die Med. der Gegenwart in Selbstdarstellungen, hrsg. von L. R. Grote, 1928, S. 101 ff.; Hirsch; Pagel; Das geistige Ungarn; Masaryk 4; Otto 28; Pallas 11; Révai 12; Szinnyei 7; Új M. Lex. 4; Wurzbach; T. Györy, Az Orvostudományi Kar története (Geschichte der med. Fak.), in: A kir. M. Pázmány P. Tudományegyetem története (Geschichte der kgl. ung. P. Pázmány Univ.), Bd. 3, 1936, s. Reg.; Lesky, S. 262, 555; M. Életr. Lex. 2.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 134

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Budapest
  • gestorben in > Budapest