Skopec, Jindřich

Skopec Jindrich, Historiker, Geistlicher und Lehrer. Geb. Sadska, Böhmen (Sadská, Tschechien), 12. 7. 1873; gest. Prag, Protektorat Böhmen und Mähren (Praha, Tschechien), 3. 5. 1942.

– Sohn eines Müllers. Nach Absolv. des Gymn. in der Prager Neustadt, 1892, stud. S. an der theol. Fak. der Tschech. Univ. Prag; 1896 Priesterweihe. Als Kaplan zuerst in Manetin (Manetín), dann in Bystritz (Bystrice) tätig, wurde er 1901 zum Domvikar im Prager Veitsdom ernannt und stud. daneben 1901–05 Geschichte an der Tschech. Univ. Prag. 1907–35 unterrichtete er als Katechet am Prager Mädchengymn. Minerva, zugleich wirkte er als Pfarrer in der Prager Neustadt und später als Probstvikar am Vyšehrad. S., während seines Stud. Anhänger der kath. Moderne, publ. seine ersten Ged. in der Z.der Theol.studenten, „Museum“, und veröff. ferner Rezensionen theol. Literatur. Daneben war er auch an der Vorbereitung der großen ethnograph. Ausst. in Prag 1895 beteiligt. Seine historiograph. Tätigkeit begann S. als Adjunkt des Domarchivs auf der Prager Burg (1902–16) und als Hrsg.tschech. Gebete, Lieder und Ged. aus dem 16./17. Jh. Zu seinem Lebenswerk wurde die kommentierte, von führenden tschech. Historikern und Ethnologen, wie etwa Pekar (s. d.), sehr positiv rezipierte Ausg. der Gedenkbücher des Bauerngelehrten František Jan Vavák. Ab 1912 war S. ao. Mitgl. der kgl. böhm. Ges. der Wiss.


Werke: Sborník skladeb hlavne ceskobratrských prosou i veršem v kapitolní knihovne Svatovítské z let 1570–1612, 1904; Kneze Herborta Novoboleslavského Písnicky a modlitby vojenské a Písnicka nová z let 1618–20, in: Ceský lid 14–15, 1905–06; Pameti F. Vaváka, souseda a rychtáre milcického z let 1770–1816, 5 Bde., 1907–38; Rosa mystica, modlitby, duchovní ctení a písne pro dívky studující, 1913 (gem. mit X. Dvorák); Nachlaß, Národní muz., Literární archiv PNP, beide Praha, Tschechien.
Literatur: Lidové listy, 13. 5. 1942; Hanzalová; Otto, Erg.bd.; J. Pekar, in: Ceský casopis historický 13, 1907, S. 434ff., 22, 1916, S. 192ff.; F. Kutnar, Prehledné dejiny ceského a slovenského dejepisectví 2, 1977, s. Reg.; T. Pavlícek, J. S., inventár fondu, Literární archiv Památníku národního písemnictví, 1997; Pruvodce po fondech a sbírkách Národního muz., 1998, S. 225; J. Hoffmannová – J. Pražáková, Biografický slovník archiváru ceských zemí, 2000; M. Jindráková, J. S., archivár a editor, DA Univ. Praha, 2001.
Autor: (T. Pavlícek)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 329f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Sadská
  • gestorben in > Prag
  • wirkte in > Manětín
  • wirkte in > Bystřitz
  • wirkte in > Vysehrad
  • ausgebildet in > Prag
  • wirkte in > Prag

Institutionen

  • war Student > Tschechische Universität Prag (1892)
  • war Student > Tschechische Universität Prag (1901-1905)
  • war Lehrer > Mädchengymnasium "Minerva" Prag (1907-1935)
  • war Mitarbeiter von > Archiv des Domkapitel Prag (1902-1916)
  • war ao. Mitglied > Königliche böhmische Gesellschaft der Wissenschaften Prag (1912)